Pinnwand

Die PWV Rhodt Wanderungen 2019

Mittwochswanderung am 6. November 2019


Klein war die Tour:

Rhodt-Hainfeld-Weyher-Rhodt.
Klein war die Gruppe:

Leo, Willi und Lothar
Großartig waren die Gespräche:

Europa, Wein und Wandern.
Großartig war der Ausblick.


Und das Beste:

Leo, der sportliche Wander- und Wegewart, war versucht, meine Wandergeschwindigkeit zu drosseln. Großartig. Pfälzerwald-Halt.

Es grüßen die drei von der Tankstelle !!!

Putzaktion am Ludwigsturm und

Pflege der Wege

Wandern, "Natur pur", Kultur und Kommunikation....so schön das alles klingt, manchmal ist ein Pfälzerwaldverein einfach ein Putz- und Wegräum-Verein. Die Schutzhütte am Ludwigsturm bedurfte einer Säuberung. Weil es so schön war, hat Heike gleich noch den ganzen Turm gekehrt. Und zeitgleich hat unser Wanderwart Leo die Wege zur Rietburg freigeschnitten.
Mit gepflegten Grüßen bedankt sich der Vorstand

Wanderung zum Friedensdenkmal und zur Siegfriedschmiede   (19.09.19)

Vorab: Es war eine sehr schöne Tour bei herrlichem Wanderwetter. Es gab großartige Ausblicke, gute Gespräche und kulinarische Leckerbissen.
Aber wenn man von den Weinbergen zum Wald blickt, wird man nachdenklich: Gestresste Bäume, abgestorbene Bäume, ganze Waldflächen, die durch die Trockenheit in Mitleidenschaft gezogen sind. Der Klimawandel ist im Pfälzerwald schon längst angekommen. Dennoch konnten wir einen Wald entdecken, der nicht nur für gute Luft und Ruhe sorgt. Überall finden sich Spuren unserer Geschichte. Besonders am Friedensdenkmal, das 1899 eingeweiht wurde. Es erzählt die Geschichte von Krieg und Frieden, eine wechselvolle Geschichte, die nicht beendet ist. Wie ist es um den Frieden heute bestellt?
Eine nachdenkliche Tour durch den trockenen und historisch aussagekräftigen Wald. Heute hat sich die Seniorenwanderung als ökologischer und kulturhistorischer Impuls entpuppt.

Sonntagswanderung von Rhodt nach Gleisweiler        (08.09.19)

Wandern bei jedem Wetter! Am zweiten Septembersonntag konnten uns die trüben Aussichten nicht beeindrucken. Die Regenschirme wurden aufgespannt und 19 Wanderfreunde, machten sich auf den Weg nach Gleisweiler. Es gibt viele Wege, die von Rhodt nach Gleisweiler führen, an zwei, drei Gabelungen wurde kurz diskutiert, aber wir standen nie in der Gefahr, uns zu verlaufen. Trotz des Wanderführers Lothar kamen wir ans Ziel. Das Sommercafé des Kirchbauvereins in Gleisweiler versorgte uns mit Kaffee und Kuchen. Auf dem Rückweg zweigten einige ab, um noch das Weinfest in Weyher mitzunehmen. Zwölf Kilometer Weinberge, gutes Essen und Trinken...wer denkt da noch ans Wetter. Schön war's.

Mittwochswanderung auf den Bären- und Kätzelweg   (04.09.19)

Die Wanderung führte uns nach Ottersheim und Knittelsheim, auf den Bären- und Kätzelweg.
Die Autos in der Nähe vom Bärenbräu- Biergarten abgestellt, ging es los in Richtung Wald. Dort waren die Temperaturen sehr angenehm, so dass alle problemlos mitlaufen konnten. Vorbei ging es an einigen Fischteichen die ob der Trockenheit doch sehr unter Wassermangel litten. Auf dem Naturerlebnispfad konnte  einiges entdeckt und gelernt werden. Auch ein paar "Trimm- Dich-Stationen säumten den Weg. Aber am beeindruckendsten fand die gesamte Wandergruppe den teilweise wunderschönen, und vor allem alten Baumbestand. Den Spiegelbach querend erreichten wir die Knittelsheimer Mühle, wo kurz gerastet wurde. Und dann lockte auch schon die Aussicht auf ein gut gekühltes Bärenbräu mit einer ordentliche Portion Obazda. Da fällt das Wandern gleich nochmal so leicht.
Und so genossen wir noch einen gemütlichen Tagesausklang im Biergarten und freuen uns aufs nächste Mal.

Monatswanderung zu den ‚Altschlossfelsen’ im August

Bei unserer Monatswanderung im August ging es vorbei an Felsendächern, Grotten, Nischen, Säuleneingängen und 20 Meter hohen Felsentürmen. Wir haben bei strahlend blauem Himmel die einzigartige Felsengruppe ‚Altschlossfelsen’ erwandert. Über etwa 1,5 km erstreckt sich die Felsengruppe. Dieses Naturdenkmal ist das größte Bundsandsteinmassiv der Pfalz und liegt in unmittelbarer Nähe zur französischen Grenze. Die Schlusseinkehr im Biergarten Kupper war ein schöner Ausklang für diese abwechslungsreiche Tour. 

Gesundheitswanderung im  Juni

Es ist schon toll, was man erlebt, wenn man von Rhodt zum Nachbarort Weyher wandert: gepflegte Weinberge mit Blumensaum für die Insekten, grandiose Ausblicke bis in den Odenwald und den Schwarzwald, Wegkreuze, die an die Geschichte erinnern, verträumte Täler, in denen Esel grasen. Und immer bietet sich eine Gelegenheit, bei einem Winzer einen kühlen Schorle zu ergattern. Das alles gibt es zu geniesen, wenn der PWV Rhodt zu einer unspektakulären Gesundheitswanderung einlädt. Und der Abschluss an der Rietaniahütte hat eine richtig schöne Mittwochswanderung abgerundet. Danke an den Wanderwarte Leo.

PWV Rhodt Monatswanderung  Juni "Treidlerweg"

 

Heute ging es zum Wandern mal nicht in den Pfälzer Wald, sondern Richtung Rhein. Der Treidlerweg bei Hördt sollte unser Ziel sein. Das Wetter war wechselhaft aber die Sonne zeigte sich immer wieder. 
Nach kurzer Autofahrt starteten wir, 13 größere und kleinere, jüngere und ältere Wanderer zu unserer Tour. Erstmal ging es durch beeindruckend schöne Auenwälder mit tollem altem Baumbestand, immer wieder durchzogen von Wasserläufen. Natürlich gab es in Fauna und Flora jede Menge zu sehen und auch zu hören. Vom Fischreiher über das vielstimmige Froschkonzert, den leider ziemlich toten Maulwurf bis hin zum Reh, das wir beim mittäglichen grasen gestört hatten.
Ja, und dann waren da noch die gefühlt in Milliardenstärke umherschwirrenden kleinen Blutsauger. Von längerem Stehenbleiben war dringend abzuraten, denn das hatte erhöhten Blutverlust zur Folge. Aber wir ließen uns die Laune nicht vermiesen, und als es dann endlich raus aus den Auwäldern und direkt an den Rhein ging, waren auch die Schnaken wieder fast weg. 
Also wurde das Picknick ausgepackt und erstmal ausgiebig gerastet. 
Und das Allerbeste, zumindest für die jüngeren Mitwanderer, kam nun: Der sehr viel Wasser führende Rhein hatte den Weg auf einige hundert Meter überspült. Ein traumhafter Wasserspielplatz der selbstverständlich ausgiebigst genutzt wurde. Solange, bis nicht wenige tropfnass waren. Aber bei den angenehmen Temperaturen kein Problem.
Natürlich durfte ein Abschluss im Sportheim Hördt nicht fehlen. 
Eine gelungene Wanderung auf den Spuren der Treidler, mal abseits der bekannten Pfälzerwald-Wege. 

PWV Rhodt Monatswanderung  Juli zum Orensfelsen

 

 

 

Als „mittelschwer“  war unsere Monatswanderung im Juli angekündigt worden. Tatsächlich begann sie leicht - mit der Anfahrt zum Waldparkplatz in Gleisweiler. Doch dann legte Leo, unser Wanderführer, mit Siebenmeilenschritten los: Vorbei an  freiwilligen Helfern, die Gleisweiler für das Weinfest Anfang August putzten, hoch zur Trifelsblickhütte. Ich versuchte tapfer, Schritt zu halten, war aber „mittelschwer“ schweißgebadet, als wir oben ankamen. Der übliche, wunderschöne Blick auf den Trifels und die Nachbarburgen und das  pfälzische Nationalgetränk für den Sommer entlohnten für die Strapazen.

 

Im Wald trifft man immer interessante Leute: Eine Wandergruppe aus dem Freiburger Raum, die sich in Studienzeiten vor 35 Jahren gegründet hatte, war auch wandernd und Witze erzählend unterwegs.

 

Von der Trifelsblickhütte ging es zur Landauer Hütte.  Lustige Baumschnitzereien säumten den Weg.  Lichtungen hat man hier geschlagen für den  Ziegenmelker,  einen seltenen, nachtaktiven und schützenswerten Vogel, der hier noch seine Flugräume findet. Ein wunderschöner Waldweg, für mich beruhigenderweise ziemlich eben.

 

Nach der zweiten Einkehr - man gönnt sich ja sonst nichts - und nach einer zweiten Witzerunde  mit den Freiburgern wanderten wir  von der Landauer Hütte zum Orensfelsen.  Es wurde wieder „mittelschwer“, aber der ansteigende Weg bot überwältigend schöne Ausblicke. Das Panorama am Orensfelsen ist wirklich großartig!

 

Der Rückweg führte uns zum Schluss an der Walddusche  vorbei, die ein Teil des Gesundheitskonzeptes der Fachklinik in Gleisweiler war und die - Dank der Pflege durch einen Förderverein- immer noch benutzbar ist.

 

Nach 14 km kamen wir wieder bei unseren Autos an. Eine wunderschöne Wanderung bei optimalem Wetter lag hinter uns. Und ich war um eine Erkenntnis reicher: „Mittelschwer“ heißt: Für die einen ein Spaziergang, für die anderen eine richtig zünftige Tour.

 

 

 

 

 

.